working methods

    all forms (persons, animals, architecture, objects) are first modelled virtually in the computer down to the last detail. several photos (e.g. of deceased persons) or 3d-scans can serve as a template for a modeling of the sculpture. 

    before implementation, the sculptor sends the client a 3D animation of the object for viewing. this simulates the shape and the desired surface in real terms. using this animation of his sculpture, he can make possible changes which can then be incorporated.

    if the result is satisfactory, the sculpture is built. the resulting blank is then processed traditionally by hand by the sculptor, brought into the final form, surface-treated, patinated and sealed.


    no limits !

    there are no restrictions here, neither in form nor in dimension! depending on the volume, individual parts are manufactured, which are then joined together at the place of installation with exact fit and without visible seams.


    at last, all the sculptures are given the finishing touches to their craftsmanship and the artist's "handwriting". 




    alle formen (personen, tiere, architektur, objekte) werden zuerst im computer bis ins detail virtuell modelliert. mehrere fotos (zb. von verstorbenen personen) oder 3d-scans können als vorlage für eine modellierung der skulptur dienen. 

    vor der umsetzung bekommt der auftraggeber vom bildhauer eine 3d-animation des objektes zur ansicht zugesandt. hiermit wird die form, und auch die gewünschte oberfläche real simuliert. anhand dieser animation seiner skulptur kann er mögliche änderungen vornehmen, die anschliessend eingearbeitet werden.

    ist das ergebnis zufriedenstellend, wird die skulptur gebaut. der entstandene rohling wird dann vom bildhauer traditionell per hand bearbeitet, in die endform gebracht, oberflächenbehandelt, patiniert und versiegelt.

    no limits !

    es gibt hier keinerlei beschränkung, weder in der form noch in der dimension! je nach volumen werden einzelteile gefertigt, die dann am aufstellort passgenau und ohne sichtbare naht zusammengefügt werden.

     

    zuletzt bekommen alle skulpturen handwerklich den letzten schliff und des künstlers „handschrift“.